Saturnia in Italien
Reisen,  Italien

Italien Roadtrip mit dem Campervan vor dem Lockdown

Wir haben zwei Wochen Urlaub und es zieht uns in die Ferne. Es ist Ende September, der “unbeschwerte” Sommer neigt sich dem Ende und kurz vor Abfahrt, wird wieder alles kompliziert. Nachdem sich in Frankreich und Spanien die Lage schon zuspitzt, lassen es die Reisebestimmungen zu über Österreich nach Italien zu reisen.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Also, auf geht´s nach Italien!

Karte Italien 2 edited

Unser erster Stop – der Gardasee

Der Gardasee ist für viele der Stopp Nummer 1, oder das schnellste Ziel in Italien. Unser Stellplatz ist in der Nähe von Sirmione. Mit unseren Klapprädern machen wir einen Ausflug dorthin, merken aber auch: Hier ist ganz schön was los. Das Wetter schlägt über Nacht um und für uns heißt es umso schneller: Der Sonne hinterher, Richtung Süden!

Lucca und Pisa – ohne Touristen

Doch Italien hat einfach zu viele Orte die man sich ansehen kann. Pisa kenne ich nur als Touristen-Hotspot. Umso schöner ist es den Dom zu Pisa, den Kuppelbau das Baptisterium und das Beiwerk der “Schiefe Turm von Pisa” in Ruhe anzusehen. Dieses Dreier-Gepann ist umso faszinierender, wenn man sich nicht von den Hunderten sich gegen den Turm lehnenden Touristen blenden lässt, sondern seinen Blick auf das Werk in Summe richtet.

Lucca gefällt uns auch sehr gut, es ist wenig los und umso gemütlicher kann man durch die Gassen schlendern. Unsere Erlebnisse am Gardasee, in Lucca und Pisa seht ihr in unserem Video.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Nach Lucca und Pisa geht es für uns weiter Richtung Süden. Doch recht viel weiter kommen wir wieder nicht.

San Gimignano – Skyline aus dem Mittelalter

Unser erster Zwischenstopp San Gimignano ist Pflichtprogramm, die unwirkliche Skyline aus dem Mittelalter ist ein absolutes Highlight. Während unserer Reise stoßen wir auf eine italienische, private Vereinigung I Borghi più Belli d’Italia (was auf deutsch heißt: “Die schönsten Orte Italiens”).

Die Vereinigung fördert kleine, meist mittelalterliche Städte, machmal sind es auch nur einzelne Stadtteile oder Burgen mit herausragendem historischem und künstlerischem Wert. Die Orte liegen meist außerhalb der normalen Touristenstrecken – was uns sehr gut gefällt. Aber der Tourismus würde den Zentren oft nicht schaden, denn sie geraten in Vergessenheit und sind folglich von Entvölkerung, dem Verfall und der Verwahrlosung betroffen. Wir nehmen uns vor die schönen Orte in unserer Reise zu integrieren.

Saturnia – 37°

Als Gegenpol unseres Städtetrips gönnen wir uns noch die nötige Entspannung und lassen uns in den Cascate del Mulino so richtig gut gehen. Würde euch das auch gefallen? Die Thermalquellen sind täglich geöffnet, kosten keinen Eintritt und hat 37°.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Weitere Infos zu unserer Reise folgen in Kürze. Wir veröffentlichen wöchentlich ein Video dazu.

Ich bin Franzek, VWT5, Baujahr 2016. Ich habe ein paar Jahre lang Rentner in einem Altenheim herumspaziert, das war für eine Zeit lang ein angenehmer, entspannter Job, aber das kanns ja nicht gewesen sein. Ich wollte eine Veränderung und meine neuen Besitzer fordern mich immer wieder aufs Neue heraus. 4-Sitze weniger, dafür aber einiges an Skills dazubekommen. Und ich sehe endlich was von der Welt. Das gefällt mir schon ganz gut