IMG 20170920 122525 e1557433995242 scaled
Ecuador

Ecuador – Quilotoa Caldera

Es geht von Quito nach Quilotoa. Hubert vom Hostal gibt uns noch Tipps wie wir von Quito rauskommen ohne in einen überfüllten Bus einsteigen zu müssen. Wir gehen zu Fuß eine Viertelstunde Richtung Zentrum und nehmen den Bus C4 zum Busbahnhof Quitumbe (50ct). Der Busbahnhof ist groß, wir laufen zum Schalter 20/21 und kaufen uns Tickets nach Latacunga.

Es funktioniert alles reibungslos, wir bekommen sogar einen Zettel für unser verstautes Gepäck. Die Fahrt nach Latacunga dauert ca. 1 Stunde und kostet 2$. Von Latacunga aus kommen wir mit dem Bus weiter nach Quilotoa (weitere 1 ½ Stunden, 4$). Die Fahrt ist toll, wir entdecken immer wieder in der Ferne gigantische Vulkane, auf den letzten Kilometern nach Quilotoa fahren wir an Schluchten vorbei die sich durch die Erde ziehen.

In Quilotoa angekommen treffen wir einen Deutschen, er will die Umrundung in 3 Stunden (mit Gepäck) gehen und heute noch nach Baños weiterkommen. Respekt! Wir hörten über die dauer der Wnaderung viel unterschiedliches, 3 Stunden, 6 Stunden, … ich bin mal gespannt wie lange wir dafür brauchen. Die Gegend ist karg, eine in erdfarben gehaltene Mondlandschaft.

Die Gemeinde Quilotoa liegt auf 3900 m Höhe und befindet sich am westlichen Kraterrand mit einem Weg hinunter zum See (300 hm). Wir haben blauen Himmel und die Sonne scheint, aber es ist windig und kalt. Wir suchen unsere Unterkunft “Runa Wasi” und klären mit Hilfe von Google Translate unsere “Reservierung”. Der Besitzer will wissen ob wir über booking.com reserviert haben. Und tatsächlich durch unsere Ankündigung per Mail (und keine Rservierung über booking.com) haben wir den Vorteil Frühstück und Abendessen für die 50$ pro Nacht inklusive zu haben.

Wir stellen unser Gepäck ab und machen uns auf zum Kratersee. Der Weg hinunter zum See beginnt mit gut ausgebauten Stufen, uns kommen Ecuadorianer mit typischer Kleidung und Eseln und Pferden entgegen, sie sammeln die Leute ein, die die 300 hm zwar hinunter gekommen sind, aber bei hochsteigen die Puste ausgeht. Wir gehen ein Stück hinunter aber uns wird schnell klar dass der Abstieg und Aufstieg kein Spaziergang ist. Uns wundert es wie bei vielen touristischen Zielen, wie leichtfüssig die Touristen in Flip Flops und Alltagskleidung die Wanderung zum See angehen. Gegenüber am Kraterrand sehen wir Feuer und Rauchschwaden … wir denken kurz an den deutschen Wanderer, der ja jetzt schon mitten auf dem Weg sein müsste.

Das Abendessen im Runa Wasi ist gut, ich bin erkältet und freue mich total auf eine leckere salzige Brühe mit Quinoa. Als Hauptgericht bekommen wir gegrilltes Hühnchenfleisch mit Reis, es gibt eine Tasse Tee dazu.

Am nächsten Morgen frisch gestärkt beginnen wir die Wanderung um den Kratersee um 8 Uhr morgens. Das Wetter ist bestens, blauer Himmel und Sonnenschein! Aber auf 3.900 m Höhe ist es windig und kalt. Entgegen dem Uhrzeigersinn geht es zuerst zum höchsten Punkt “Monte Juyende” auf fast 4.000 m Höhe, doch der weitere Verlauf der Wanderung ist nicht weniger anstrengend. Wir gehen langsam und gemächlich “pasito, pasito” bis wir nach 5 Stunden wieder am Startpunkt ankommen.

Ecuador – Quilotoa Caldera
Dieses Video ansehen auf YouTube.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.