Franzek unser Campervan

FRANZEK heißt unser Auto – unser VW T5 den wir seit Anfang 2019 haben. Doch FRANZEK ist für uns inzwischen mehr als nur ein Fahrzeug: Ein Lebensgefühl, eine Leidenschaft, ein Hobby, aber auch eine Kiste voller Erinnerungen und Zukunftspläne.

Warum ein VW T5 Caravelle für uns das richtige Basisfahrzeug ist

FRANZEK ist Baujahr 10.2014, hat 14.000 € gekostet und war beim Kauf 4 Jahre alt und hatte 21.000 km auf dem Tacho. Unser Auto hat keine Klimaanlage aber dafür eine zusätzliche Heizung hinten. Er war ein Leasingfahrzeug und im Fahrdienst in einer Seniorenresidenz bei Freiburg im Einsatz.

Warum haben wir Franzek, einen T5 Caravelle, gewählt?

Ehrlich gesagt, hatten wir beim Kauf noch keine Ahnung was daraus werden würde. Wir wollten ein Fahrzeug mit dem man von März bis September kurz und lange Ausflüge machen kann und in dem man Übernachten kann. Außerdem sollten mindestens 5 Sitze zur Verfügung stehen, das Fahrzeug sollte alltagstauglich sein und nicht zu groß für die Münchener Parklücken innerhalb vom Ring. Seit dem Kauf haben wir innerhalb von 2 Jahren ca. 120 Nächte in Franzek verbracht (Stand : Januar 2021).

Ein VW Buli hat den großen Vorteil, dass man unzählige Zubehörartikel, Ersatzteile, und Ausrüstung findet. Gebraucht oder neu. Das hätten wir bei unserem ursprünglichen Favoriten – Ford Transit / Tourneo nicht gehabt.

Beim Kauf des weißen Kastens konnten wir uns das alles noch nicht vorstellen. Mit FRANZEK betraten wir im wahrsten Sinne des Wortes „neues Terrain“ und wir als Paar lernten uns noch viel besser kennen wie gut wir im Team zusammenarbeiten. Jetzt haben wir also diese Kiste, doch wie gehts nun weiter?

Wie machen wir aus unserem 9-Sitzer einen Campervan? Welche Konstruktion erfüllt unsere Bedürfnisse? Wie, wo und wann setzen wir das eigentlich alles um?

Ganz einfach, wir beginnen sofort. Wir recherchieren, lassen uns inspirieren, machen uns schlau und planen. Unsere ersten handwerkliche Umsetzungen passieren bei uns in der Küche mit einer alten Stichsäge. Wir sind absolute Beginner die mit Skibrillen ihre ersten Sägearbeiten machen.

Wir haben keine zwei linken Hände, sind es aber nicht ganz gewohnt mit ihnen etwas zu schaffen. Es fehlt uns manchmal noch an Vorstellungsvermögen für Konstruktionen, Verbindungen und überhaupt. An Platz fehlt es uns jedenfalls auch und an richtigem Werkzeug.

Doch wir sind auch von uns selbst fasziniert: Wir haben eine steile Lernkurve. Durch YouTube, Blogs und Foren sammeln wir unser nötiges Wissen. Wenige Monate später ist unser Keller zur voll ausgestatteten Werkstatt mutiert, wir skizzieren unsere Ideen und diskutieren über unsere Entwürfe und letztendlich haben wir nur zwei Monate später eine fertige Konstruktion im Auto.

Aus dem 9-Sitzer wurde ein 5-Sitzer. Wir haben uns aus Aluprofilen eine Konstruktion gebaut die zum einen Bett und zugleich Stauraum ist.

Nun können wir sagen: „Für unseren Ausbau sind wir die Experten“ und das macht uns richtig stolz. Es freut uns jedesmal, wenn Interessierte bei unserem FRANZEK stehen bleiben und uns einfach fragen wie wir den Ausbau gemacht haben.

Standardbild
franzek
Ich bin Franzek, VWT5, Baujahr 2016. Ich habe ein paar Jahre lang Rentner in einem Altenheim herumspaziert, das war für eine Zeit lang ein angenehmer, entspannter Job, aber das kanns ja nicht gewesen sein. Ich wollte eine Veränderung und meine neuen Besitzer fordern mich immer wieder aufs Neue heraus. 4-Sitze weniger, dafür aber einiges an Skills dazubekommen. Und ich sehe endlich was von der Welt. Das gefällt mir schon ganz gut
Artikel: 3