Mit dem Campervan an die polnische Ostsee

Sommer 2021. Unser erster Urlaub dieses Jahr. Wir haben 10 Tage Zeit und entscheiden uns für die polnische Ostsee. 2.250 km fahren wir am Ende auf unserer Rundtour – nur zu gerne wären wir immer weiter an der Küste entlang gefahren, doch die Rückreise durchs Landesinnere musste nach Łeba angetreten werden. Kommt mit auf unsere Tour durch Nordpolen zu den schönsten Stränden und entspanntesten Campingplätzen an der Ostsee!

Die polnische Ostseeküste erstreckt sich über die Woiwodschaften Westpommern, Pommern und Ermland-Masuren. Der Landschaftsname Pommern lässt sich auch aus dem slawischen und polnischen herleiten, auf Polnisch heißt „po morze“ „bis zum Meer“.

Ustronie Morskie an der polnischen Ostsee

Unser erster Stopp in Polen ist Ustronie Morskie östlich von Kolberg in der Woiwodschaft Westpommern. Wir finden über park4night einen Wohnmobilstellplatz der zu einem kleinen Hotel gehört. Der Weg zum Meer sind etwa 100 m. Wir werden sehr freundlich von einem Ehepaar empfangen, wir dürfen unseren Platz in den umliegenden Grünflächen des Hotels frei aussuchen. Es gibt sogar Hängematten und eine Feuerstelle!

Stellplatz: 78-111 Ustronie Morskie, ul. Graniczna 4

Ustronie Morskie ist bekannt für den gefühlt endlosen, genauer gesagt 10 km langen, weißen Sandstrand. Die typische Ostseeoptik erhält der Strand durch die Buhnen, die den Strand stützen. Wir haben wie immer unsere Klappräder dabei und nutzen den Ostseeküsten-Radweg in beide Richtungen um die Gegend zu erkunden.

Kołobrzeg (dt. Kolberg)

Wir radeln nach Kolberg, an der Mole (Seebrücke) angekommen haben wir einen super Ausblick auf die endlose Küste und den Leuchtturm von Kolberg. Kolberg ist ein bekannter Kurort, Solequellen und die erholsame Wirkung der Ostsee bieten viel Erholung.

Jezioro Gardno, Seen an der polnischen Ostsee

Pommern hat neben der Ostsee viele kleine Seen in der Küstengegend. Der Jezioro Gardno (dt. Gardersee) ist einer davon. Der See ist nicht besonders tief aber es lohnt sich die Seenlandschaft mit einem Kajak zu erkunden. Seerosen und viele Seevögel lassen sich hier sehen. Im Allgemeine hatten wir an der Ostsee die tollsten Sonnenuntergänge.

Stellplatz: Surfcamp Gardno, 76-213 Retowo

Łeba an der polnischen Ostsee

Łeba liegt zwischen den beiden Seen Łebsko und Sarbsko. Die Stadt liegt an der Mündung den gleichnamigen Fluss Łeba, der in die Ostsee fließt. Der Ort hat einen kleinen Hafen und ist in den Sommermonaten sehr touristisch. Es gibt Freizeitparks, Go-Cart Bahnen und viele Restaurants die den Ort sehr lebendig machen. Publikum sind Familien.

Wir stehen an einen der beiden großen Campingplätze (Nr. 41). In nur wenigen Gehminuten sind wir am Strand, es hat über 30°, so dass wir mehrmals am Tag für ein kühles Bad vorbeischauen und den restlichen Tag im Schatten auf dem Campingplatz verbringen.

Stellplatz: Camping 41 Ambre, Nadmorska 9, 84-360 Łeba

FKK Strand an der polnischen Ostsee

FKK-Strand bei Łeba: Wir haben es ja fast nicht glauben können, aber es gibt in Polen auch einen FKK-Strand an der Ostsee. Wir nehmen unsere Räder und fahren ein paar Kilometer. Der FKK-Strand ist ein gut 100 m langer Strandabschnitt mit wenigen Besuchern. Einige Standspaziergänger sind vielleicht etwas überrascht da auch nur ein kleines Schild den FKK Bereich markiert. Wir finden es eine schöne Abwechslung auch nackig mal ins Meer springen zu können.

Dünen im Slowinzischen Nationalpark

Zwischen dem See Łebsko und der Ostsee befinden sich die größte Wanderdüne an der pommerschen Ostsee, die Lontzkedüne. Die Düne ist zwischen 30 und 42 Meter hoch, und erstreckt sich über eine Fläche von 1300 Meter Länge und 500 Meter Breite. Im Jahr bewegt sie sich in etwa 12 Meter nach Osten durch den vorherrschenden Westwind.

Die Wanderdüne erreicht man vom Parkplatz nur zu Fuß oder per Rad. Als Alternative gibt es elektrische Touristenbusse die hin und her fahren. Wir starten beim öffentlichen Parkplatz und wandern den ungefähr 8 km langen Waldweg durch die Kiefernwälder bis wir nach und nach mehr Sand sehen und sich die Düne vor uns erstreckt.

Nationalpark Bory Tucholskie

Wir verabschieden uns von der Ostsee und fahren schon ein Stück Richtung Süden. Wir sind beeindruckt von der Seenlandschaft, die der Osten Polens neben der Ostsee zu bieten hat. Der Stellplatz ist schön gelegen direkt am See. Eine Feuerstelle kann zu Grillen und Lagerfeuer machen genutzt werden. Bei unserem Aufenthalt haben es hier polnische Wohnmobilisten ordentlich krachen lassen. Die laue Sommernacht ging für uns aber auch so bald zu Ende, da Mücken uns auffraßen.

Stellplatz: Pole namiotowe, 89-608 Styporc, Polen

Der Nationalpark Bory Tucholskie lässt sich gut mit dem Fahrrad erkunden, die Wege sind zum Teil stellenweise sehr sandig, aber haben ein gut ausgebautes Netz. Der Nationalpark lässt sich sogar auf dem Wasser erkunden. Mehrere Seen sind miteinander über Flüsse verbunden. Kanu- und Kajakverleih sind an vielen Orten zu sehen.

So geht unsere Ostpolen Tour zu Ende. Die Heimreise treten wir mit einer letzten Nacht in Bunzlau an bis wir wieder in München sind.

(Visited 46 times, 1 visits today)
Standardbild
Martina
T5 Trapo 🚐 | Graphic Designerin 🎨 | Simplify 🧘‍♀️ | Lieblingsort: Azoren 🌋 | Handmade with Love ❣️ | Nächstes Ziel: Osteuropa 🌍 |
Artikel: 28

2 Kommentare

  1. Schöner Beitrag. Habe mir dank eures Reiseberichts den Nationalpark Bory Tucholskie und die Ostsee mal auf meine Reisewunschliste gesetzt.
    Wart ihr im Juni/Juli dort? War da schon viel los touristisch? Die Bilder geben eine recht ruhige Atmosphäre ohne Massen an Menschen wider.

    Beste Grüße,
    Stephan

    • Hallo Stephan, wir waren Ende Juni da. Es war recht ruhig, wir waren meistens unter Polen. Ende Juni fangen in Polen die großen Sommerferien an und viele Schulklassen machen die Wochen zuvor schon viele Ausflüge. Im Nationalpark war es ruhiger als an der Ostsee. Hier könnte man auch wunderbar längere Kanufahrten von einem See zum nächsten machen. An der Ostsee war es in Kolberg am vollsten, je weiter nach Osten, umso ruhiger, so unser Eindruck. Wir können die Gegend auf jeden Fall empfehlen, die Ostsee ist wunderschön, etwas haben und die Berge gefehlt, aber man kann nicht alles auf einmal haben:) Vielen Dank dir und schöne Grüße, Martina & Marek

Schreibe einen Kommentar